Über Airedale Rüde Faust ist vermittelt!

Hallo liebe Frau Ritthammer,

gestern war es soweit, Faust ist nun umgezogen. Wenn Sie möchten, hier zum Nachlesen die Beschreibung dazu von unserer Homepage:

03.03.2022

Gleich in der Frühe durfte Faust mit einem unserer Mitarbeiterhunde über den Hof flitzen, bevor er sich auf große Fahrt begab. Kaum ging die Türe des Transporters auf, hopste er schon freiwillig in die Transportbox. Wir waren überwältig, wie viele Anfragen es für den 10 jährigen Airedale Terrier innerhalb kurzer Zeit gab. Wir hatten die schwere Aufgabe, uns zu entscheiden und Faust hatte natürlich „das letzte Wort“ dabei. Unsere und seine Wahl fiel auf ein Paar, das Faust so richtig in den Alltag mit einbinden wolle. Er zeigte sich von Anfang an sehr aufgeschlossen und wißbegierig, so dass wir einen Platz, wo er entsprechend gefordert wird, bevorzugten. Sein neues Frauchen ist Tierheilpraktikerin und in der Hundeausbildung, und schon beim ersten Besuch merkten wir, dass sie prima mit ihm zurecht kam und genau wusste, „welches Knöpfchen sie bei Faust drücken musste“. Er war innerhalb kurzer Zeit deutlich weniger aufgeregt, apportierte Spielzeug und genoss die langen Spaziergänge hier. Durch ein Auswärts- Seminar konnten sie den Rüden leider nicht sofort aufnehmen, aber sie besuchten ihn (trotz mehrstündiger Autofahrt) noch zweimal bei uns. Soviel Einsatz hatte uns endgültig überzeugt. Heute nun war es dann endlich soweit. Wir fuhren ca 2 Stunden nach Potsdam. Faust sabberte vor Aufregung ein wenig, freute sich, als die Autotür aufging und lief schnurstracks die Einfahrt zum Wohnhaus entlang. Dabei kam er am Wohnmobil vorbei und schnupperte. Der Geruch war ihm schon vertraut. Nun hatte er gewiss eine Ahnung, wer da auf ihn wartete. Als sich die Haustür öffnete, begrüßte Faust „seine“ Menschen und zeigte reges Interesse an allem. Unbekümmert und angstfrei erkundete er alle neuen Räumlichkeiten. Wir dachten, ein Zuhause, wo sich das Leben größtenteils ebenerdig abspielt, würde ihm gerecht werden. Umso erstaunter waren wir alle, dass Faust sogar die offene glatte Holztreppe in den Keller hinunterstieg, als hätte er darin tagtägliche Übung. Der ganze Trubel machte durstig und hungrig. Die Wasserschüssel war im Nu geleert und die Leckerlis heiß begehrt. Das Paar dörrte extra für den Hund frisches Fleisch, da wissen sie wenigstens, was sie ihm füttern. Dafür gab Faust mit allen schon erlernten Kommandos an. Als kleine Snacks für uns Menschen ausgepackt wurden, versucht er es mit seinem niedlichen Hundeblick. Aber weit gefehlt, das mag in der Vergangenheit geklappt haben, aber nun muss er lernen, was erwünscht ist und was nicht. Während wir den Vertrag ausfertigten, kam Faust tatsächlich zu Ruhe und legte sich ab. Als wir fertig waren und uns über alles Wichtige ausgetauscht hatten, gingen wir ins Freie. Im Garten begeisterte er sich schon für ein paar Suchspiele, bevor wir dann zur Einfahrt gingen und uns verabschiedeten. Faust dachte sich, wie langweilig, wusste er doch etwas besseres mit der Zeit anzufangen, als am Tor zu stehen. Schließlich wartete noch viel Beschäftigung, verbunden mit köstlichen Leckereien, auf ihn. Während Herrchen noch ein paar liebe Spenden für unsere Tiere ins Auto lud, waren Faust und Frauchen schon wieder Richtung Haus unterwegs. Seine Reaktion war eindeutig: er war zufrieden und wollte da bleiben. Perfekt!

Danke für Ihre geniale Hilfe, ohne Sie hätte Faust wahrscheinlich länger auf ein Zuhause warten müssen.

Alles Gute für Sie und beste Grüße

Sandra Kroll

 

 

 

TSV „Hoffnung für Tiere“ e.V.
Röderhäuser 4
OT Hauswalde
01900 Großröhrsdorf