HD

HD-Frei (kein Hinweis für Hüftgelenksdysplasie)Sollten Sie Interesse an HD-Statistiken oder HD-Ergebnissen haben,
hilft Ihnen gerne Herr Willi Schwedt, Tel. 02181 / 4 53 89 weiter!

Lieber Airedale Terrier Besitzer,

der Klub für Terrier wünscht Ihnen viele Jahre Freude und Erfolg mit Ihrem neuen Familienmitglied, das erst kürzlich bei Ihnen eingezogen ist.

In allen Fragen der Fütterung, Aufzucht und Erziehung wird Sie der Züchter Ihres Welpen und die/der Rassebeauftragte des Klub für Terrier  jederzeit gerne beraten. Weitere Informationen können Sie aber auch der Zeitschrift „Der Terrier" entnehmen, die Sie, wenn Sie KfT Mitglied sind, automatisch erhalten.

Zur Gesunderhaltung des Airedale Terriers hat der KfT in Zusammenarbeit mit namhaften Röntgenologen und Genetikern ein Programm zur Bekämpfung der HD - das ist die Abkürzung für Hüftgelenksdysplasie - entwickelt.

Es handelt sich hierbei um eine erblich bedingte Entwicklungsstörung der Hüftgelenke, die in unterschiedliche Schweregrade eingeteilt wird. Im KfT ist die Zucht ausschließlich mit Airedale Terriern gestattet, deren Hüften mit HD - frei oder HD - Grenzfall diagnostiziert worden sind, während solche, die eine leichte, mittlere oder schwere HD haben, in der Zucht nicht eingesetzt werden dürfen.

Obwohl die Untersuchungen ergeben haben, dass die Hüftgelenke der Elterntiere Ihres Hundes klinisch gesund sind, so können Vater und Mutter dennoch genetisch belastet sein und diese Veranlagung an ihre Nachkommen weiter gegeben haben.

Aus zwei Gründen ist es deshalb erforderlich, dass so viele Junghunde wie möglich im Alter von 12 bis 18 Monaten geröntgt werden.

Erstens ist es für Sie als Besitzer wichtig zu erfahren wie die Hüftgelenke Ihres Airedale aussehen, damit Sie sich im weiteren Umgang mit Ihrem Hund darauf einstellen können. Sollte unglücklicherweise eine HD vorliegen, können Sie durch entsprechende Fütterung (Übergewicht vermeiden!), die Vermeidung von außergewöhnlichen Anstrengungen (Springen, Treppensteigen, Ausdauertraining etc.) und einem sorgfältigen Muskelaufbautraining der Verschlechterung des Zustandes und möglichen Beschwerden entgegenwirken.

Zweitens - und dies ist für die Zucht insgesamt wichtig - kann, wenn besonders viele Nachkommen geröntgt worden sind, festgestellt werden, ob eben die als klinisch gesund befundeten Elterntiere auch als genetisch gesund bezeichnet werden können. Dieses Wissen wird deshalb so dringend benötigt, damit erfolgreiche Vorbeugemaßnahmen ergriffen werden können. Auch Sie möchten ja immer wieder einen Airedale Terrier mit gesunden Hüften erwerben können.

Die erforderliche HD-Röntgenaufnahme soll von erfahrenen Tierärzten angefertigt und von diesen dann zusammen mit der Original-Ahnentafel Ihres Hundes und dem ausgefüllten Röntgenformular zur Auswertung an das

Zuchtbuchamt des KfT - Schöne Aussicht 9 - 65451 Kelsterbach

geschickt werden. Die Kosten für Auswertung und Porto belaufen sich zur Zeit auf ca. 35 Euro. Von dort erhalten Sie die Ahnentafel, auf der das Untersuchungsergebnis vermerkt worden ist, zurück. Unter der Telefon Nr. 0 61 07 / 75 79 00 können Sie gerne Kontakt mit dem Klub für Terrier aufnehmen.

Wir danken Ihnen schon heute für Ihre Mitarbeit, durch die Sie einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung des Airedale Terriers leisten.

Petra Friedl
Rassebeauftragte für Airedale Terrier im KfT

 

PS: Prof. Hartung wird zukünftig direkt an ihn gesandte Aufnahmen unfrei an den Röntgenarzt zurückschicken. Da dies zu unnötigen und nicht gewünschten Verzögerungen bei der Bearbeitung der Vorgänge führen würde, bitten wir Sie auch in Ihrem eigenen Interesse, Ihren Tierarzt unbedingt auf die richtige Empfängeradresse hinzuweisen.

PSS: Obergutachter: Dr. Tellhelm, Vet. med. Fakultät der Justus Liebig Universität in Gießen

 

Gelenkskizze

 

Nomenklatur

a kranialer Azetabulumrand
b kraniolateraler Azetabulumrand
c dorsaler Azetabulumrand
d kaudaler Azetabulumrand
e ventraler Azetabulumrand
f incisura acetabuli
g fossa acetabuli
h Femurkopf
i Femurhals
j Bandgrube
k fossa trochanterica
l Übergang Kopf/Hals (+++++)

 

 

Beschreibung der HDGrade für Hunde im Alter von 1 bis 2 Jahren unter der Voraussetzung einer korrekten Lagerung in Position I.*)

Kein Hinwels für Hüftgelenkdysplasie

Der Femurkopf und das Acetabulum sind kongruent und der Winkel nach Norberg (in Pos. I) ist 105° oder größer. Der kraniolaterale Rand des Acetabulum zeigt sich scharf und läuft abgerundet aus.

Der Gelenkspalt ist eng und gleichmäßig. Bei hervorragenden Hüftgelenken umgreift der kraniolaterale Azetabulumrand den Femurkopf etwas weiter nach laterokaudal.

Kein Hinweis auf Hüftgelenksdysplasie

Übergangsform (verdächtig für HD)

Entweder sind Femurkopf und Acetabulum in geringem Maße inkongruent mit einem Norbergwinkel (in Pos. I) von 105° oder größer,

oder der Norbergwinkel ist kleiner als 105°, wobei der Femurkopf und das Acetabulum kongruent sind.

Übergangsform, geringgradige mediale Divergenz

Leichte HD

Femurkopf und Acetabulum sind inkongruent, der Norbergwinkel ist größer als 100° und/oder der kraniolaterale Rand des Acetabulum ist in geringem Maße abgeflacht. Unschärfen oder höchstens geringe Anzeichen osteoarthrotischer Veränderungen des kranialen, kaudalen oder dorsalen Azetabulumrandes, des Femurkopfes oder -halses können vorhanden sein.

Leichte Hüftgelenksdysplasie, 
Inkongruenz durch mediale Divergenz

Mittlere HD

Deutliche Inkongruenz zwischen Femurkopf und Acetabulum mit Subluxation. Norbergwinkel größer als 90° (nur als Referenz).
Abflachung des kraniolateralen Azetabulumrandes und/ oder osteoarthrotische Merkmale.

Mittlere Hüftgelenksdysplasie, 
deutliche Inkongruenz, 
kraniolateraler Azetabulumrand abgeflacht, 
Fazettbildung

Schwere HD

Auffällige dysplastische Veränderungen an den Hüftgelenken, wie z.B. Luxation oder deutliche Subluxation, Norbergwinkel unter 90°, deutliche Abflachung des kranialen Azetabulumrandes, Deformierung des Femurkopfes (pilzförmig, abgeflacht) oder andere osteoarthrotische Merkmale.

Schwere Hüftgelenksdysplasie, Osteoathrose
Deutliche Subluxation, Abflachung des kranialen 
Azetabulumrandes. Deformierung des Femurkopfes 
und deutliche Exostosen am Femurhals.

Diese Klassifizierung beruht ausschließlich auf den röntgenologisch erfaßbaren Erscheinungen. Sie ist so eindeutig wie möglich formuliert und sollte für die Beurteilung aller Rassen dienen.

*) Dieses Klassifizierungsschema kann auch für die Beurteilung älterer Hunde Anwendung finden. Sekundäre arthrotische Veränderungen sollten dabei unter Berücksichtigung des Alters bewertet werden.

 

HD-Beurteilung im internationalen Vergleich

    siehe auch: http://www.grsk.org/hd_vergleich.htm

    Zur Erklärung der Spalte GB in der Tabelle:
    Die Angaben beziehen sich auf die Summe für jedes Gelenk einzeln, wobei das schlechtere Ergebnis für das Gesamturteil ausschlaggebend ist. 3 to 6 bedeutet also, ein Gelenk hat 3, das andere 6 Punkte im Hipscore; bei Vergleich in der Tabelle entsprechen 6 Punkte „B 1“.

    Die HD Auswertung in Grossbritanien erfolgt nach folgendem Schema:

Weitere Informationen zur Übertragbarkeit unterschiedlicher Auswertungsverfahren finden Sie im